Definition von Inspiration: Drei Fragen, drei Antworten

Laut Wikipedia versucht man mit Hilfe einer Definition das Wesen einer Sache zu bestimmen. Mit der Definition von Inspiration versuchen wir also das Wesen des Begriffes zu erkennen – wir suchen nach dem Innersten von Inspiration. 

Eine Definition muss kurz und prägnant sein, sodass man sie schnell erfassen kann. Man muss durch die Definition eine Idee von der Bedeutung des Begriffes bekommen, ohne sich näher damit auseinander gesetzt zu haben. 

Meiner Meinung nach muss eine Definition aber auch so tief ins Detail gehen, dass alle wichtigen Teilaspekte des Begriffes abgedeckt werden. Eine Definition sollte also so lang wie nötig und so kurz wie möglich sein.

Warum eine neue Definition?

Alle Definitionen, die ich während meiner Recherche zum Begriff der Inspiration gefunden hatte, gingen mir nicht tief genug ins Detail. Zu viele Fragen blieben dabei offen. Zu viele Teilaspekte wurden meiner Meinung nach nicht ausreichend behandelt.

Nach ausführlicher Auseinandersetzung mit dem Thema sehe ich mich durchaus in der Lage, eine angemessene Definition verfassen zu können.

Meine Definition umfasst drei eigenständige Sätze, die Antworten auf jeweils eine Frage liefern. Diese drei zu beantwortenden Fragen sind: »Wozu brauche ich Inspiration?«, »Wie funktioniert Inspiration?« und »Wodurch werde ich inspiriert?«. 

Zusammen ergeben diese drei Sätze eine Antwort auf die übergeordnete Frage »Was ist Inspiration?«. Sie zeigen außerdem, wie umfangreich und komplex das Thema tatsächlich ist.

Definition: Was ist Inspiration?

Inspiration ist ein Moment der Kreativität, der etwas Neues in Form einer Idee, eines Auftrages oder einer Lösung zur Folge hat. Inspiration findet spontan statt und kann nicht geplant werden; die Umstände dafür können lediglich optimiert werden. Inspiration bedarf einen der drei folgenden (externen) Impulsgeber: 1. Einfluss (Inspiration von außen); 2. Eingebung (Inspiration von oben); 3. Einsicht (Inspiration von innen).

Definition von Benjamin Wurster

Frage 1 – Wozu brauche ich Inspiration?

Der erste Teil meiner Definition beantwortet die Frage nach dem »Wozu?«.

Inspiration ist ein Moment der Kreativität, der etwas Neues in Form einer Idee, eines Auftrages oder einer Lösung zur Folge hat.

In diesem ersten Satz kommen die zwei abstrakten Begriffe Kreativität und Neues vor. Um die Definition vollkommen verstehen zu können, muss man auch die Bedeutung dieser beiden Begriffe kennen. Ich habe bereits geplant, separate Blogtexte zu diesen beiden Begriffen zu veröffentlichen. Bis es aber soweit ist, findest du im Folgenden kurze Erklärungen dazu.

Kreativität

Kreativität ist im allgemeinen die Fähigkeit, etwas Neues zu schaffen, das nützlich oder brauchbar ist. Der gesamte Prozess der Kreativität besteht aus mehreren Teilbereichen. Ein Moment der Kreativität – wie er in der Definition beschrieben ist – ist ein kurzer Augenblick im gesamten Kreativitätsprozess. 

Neues

Beim Begriff des Neuen wird es ein bisschen komplizierter. Der Soziologe und Kulturwissenschaftler Andreas Reckwitz beschreibt in seinem Buch Die Erfindung der Kreativität drei Möglichkeiten den Begriff Neues einzuordnen*. Diese drei Varianten finde ich sehr schlüssig und möchte sie deshalb kurz erklären.

  1. »Das Neue als Stufe (Neues I)« — Bei der ersten Form des Neuen entsteht etwas, das es so oder in einer ähnlichen Form noch nie gegeben hat. Eine politische Revolution gehört zum Beispiel in diese Kategorie. Aus 0 wird 1. 
  2. »Das Neue als Steigerung und Überbietung (Neues II)« — Bei der zweiten Form des Neuen wird eine bestehende Sache so überdacht und weiterentwickelt, dass dabei etwas Neues entsteht. In diese Kategorie gehört beispielsweise eine technische Erfindung. Aus 1 wird 1.1. 
  3. »Das Neue als Reiz (Neues III)« — Die dritte Form des Neuen findet man schließlich immer dann vor, wenn Atmosphären geschaffen und Objekte neu angeordnet werden, sodass diese die Sinne und Gefühle des Empfängers reizen. Ein Beispiel für diese Kategorie wäre etwa eine künstlerische Arbeit. Aus 1 wird 1

*Andreas Reckwitz: Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung, Berlin: Suhrkamp Verlag 2014, S.44.

Frage 2 – Wie funktioniert Inspiration?

Der zweite Teil meiner Definition beantwortet die Frage nach dem »Wie?«:

Inspiration findet spontan statt und kann nicht geplant werden; die Umstände dafür können lediglich optimiert werden.

Es gibt gewisse Situationen, Rituale und Umgebungen, die die Chance, inspiriert zu werden, erhöhen können. Ich möchte hier auf diesem Blog immer wieder Möglichkeiten vorstellen, die einem dabei helfen sollen, diese Umstände zu optimieren. 

Wenn du keinen dieser Blogbeiträge verpassen möchtest, kannst du dich gerne hier zu meinem Newsletter anmelden.

Frage 3 – Wodurch werde ich inspiriert?

Der dritte Teil meiner Definition beantwortet schließlich die Frage nach dem »Wodurch?«:

Inspiration bedarf einen der drei folgenden (externen) Impulsgeber: 1. Einfluss (Inspiration von außen); 2. Eingebung (Inspiration von oben); 3. Einsicht (Inspiration von innen).

In meinem Text »Drei Aspekte: Einfluss / Eingebung / Einsicht« bin ich genauer auf die Inhalte dieses dritten Satzes eingegangen.

Newsletter

Keine Neuigkeiten, Aktionen und Infos mehr verpassen?
Hier zum Newsletter anmelden.

Durch Absenden deiner eingegebenen Daten willigst du in den Newsletter-Empfang ein und bestätigst unsere Datenschutzerklärung. Du kannst dich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden oder deine Einwilligung per E-Mail an mail@benjaminwurster.com widerrufen. 



Hier geht es zu unserer Datenschutzerklärung.

* Pflichtfeld

Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.